Vorsteuervergütungsverfahren für international tätige Unternehmen

Für international agierende Unternehmen, die ihren Sitz in Deutschland haben, ist es sinnvoll, einen Antrag an das Bundeszentralamt für Steuern nach § 15 Absatz 1 Satz 1 UStG zu stellen und damit von einer Rückerstattung von Umsatzsteuerbeiträgen, die im Ausland getätigt wurden, zu profitieren. Ayming bietet Ihnen eine umfassende Beratung zum Vorsteuervergütungsverfahren hinsichtlich der Optimierung und Steuerung von Prozessen.

Vorsteuervergütungsverfahren – Voraussetzungen

Mit dem grenzüberschreitenden Wirtschaftsverkehr vieler Unternehmen fallen bei geschäftlichen Reisen im Ausland mit der Mietung und Betankung von Fahrzeugen, Hotelübernachtungen oder Geschäftsessen Kosten an, für die der Unternehmer die Umsatzsteuer des jeweiligen Landes zahlen muss. Über das Vorsteuervergütungsverfahren kann die Umsatzsteuer über den ausländischen Staat geltend gemacht werden. Für das Vorsteuervergütungsverfahren gelten für Länder innerhalb und außerhalb der EU unterschiedliche Vorgaben. Das Vorsteuervergütungsverfahren unterliegt bei der Beantragung verschiedenen Voraussetzungen, die für eine Bewilligung eingehalten werden müssen: Ein Unternehmen darf in dem für die Erstattung aufgeführten Staat nicht umsatzsteuerrechtlich erfasst oder wohnhaft sein. Bereits registrierte Unternehmen müssen beim Vorsteuervergütungsverfahren besondere Regelungen beachten. Für die Rückerstattung der in einem EU-Staat gezahlten Umsatzsteuer muss ein elektronischer Antrag im Bundeszentralamt für Steuern eingereicht werden. Präferenzen für das Vorsteuervergütungsverfahren sind hier z. B. die Abfassung in der Landessprache und das Einreichen von Rechnungskopien. Auch bei der zeitlichen Einreichung muss man bestimmte Fristen, meistens der September des Folgejahres, einhalten. Aufwendig ist das Vorsteuervergütungsverfahren für Unternehmen vor allen Dingen, weil die Höhe des Erstattungsbetrags selbst errechnet werden muss und die Rückfragen der ausländischen Landesbehörden in der jeweiligen Sprache verfasst werden. Das Vorsteuervergütungsverfahren ist als zeitintensiver Prozess, der je nach Anzahl der Auslandsaufenthalte aufwendig zu verwalten ist, anzusehen.

Vorsteuervergütungsverfahren – Prozessoptimierung von Ayming

Im laufenden Tagesgeschäft verliert sich oft der Überblick über steuerrechtliche Prozesse für Unternehmer, wie z. B. das Vorsteuervergütungsverfahren, insbesondere bei fehlenden zuständigen Verantwortlichen. Ayming übernimmt für Ihr Unternehmen für das Vorsteuervergütungsverfahren die vollständigen Erstattungsprozesse und Sie erhalten eine transparent gestaltete Berichterstattung. Wir überprüfen die erstattungsfähigen Rechnungen, übersenden diese mit dem elektronischen Antrag fristgerecht und überwachen aktiv den Bearbeitungsstand. Dazu gehört zusätzlich die Compliance von Eingangs- und Ausgangsrechnungen. Mit unserem Verfahren erhöhen Sie grundlegend die Bewilligung von erstattungsfähigen Vorsteuern. Des Weiteren enthält unsere Beratung zum Vorsteuervergütungsverfahren die Fiskalvertretung im Ausland. Dazu gehören die umsatzsteuerliche Registrierung, Beratung hinsichtlich der ausländischen Steuerregelungen und die Abgabe von Umsatzsteuererklärungen. Ziel unserer Beratung ist nicht nur die Festlegung von Standards, die zu einem reibungslosen Ablauf in Ihrem Unternehmen führen, sondern auch die nachfolgende Schulung Ihrer Mitarbeiter zur Sicherung des integrierten Prozesses.