Operations 30 05 2018

Risiko Verpackungen - Der Einkauf ist gefragt!

Produktverpackungen sind unverzichtbar für viele Produkte – sie beeinflussen die Produktwahrnehmung und dienen insbesondere dem Schutz und der Qualität des Produktes. Ihre Beschaffung unterliegt jedoch zunehmender Risiken, die unter anderem Verfügbarkeit und Beschaffungskosten betreffen. Warum der Bereich der Verpackungsmittel ein Fokusthema für den Einkauf werden muss und wie diesem einkäuferisch begegnet werden sollte lesen Sie hier.

Der Verpackungsmarkt befindet sich weltweit im Aufwärtstrend. Nicht nur durch den stetig wachsenden Anteil des Onlineversandhandels stieg die Produktionsmenge im vergangen Jahr um weitere drei Prozent auf ca. 19 Millionen Tonnen an. Davon machten Verpackungen aus Papier, Karton und Pappe mit rund 46 Prozent den größten Anteil aus. Der Umsatz stieg zuletzt um weitere zwei Prozent auf rund 32 Milliarden Euro an, wovon Kunststoffverpackungen mit 44 Prozent den größten Anteil ausmachten.

Bild BEschaffungsrisiko

Preis- und Verfügbarkeitsrisiken steigen für Verpackungsmittel

Trotz des Wachstums des Verpackungsmarktes, sehen sich Unternehmen, welche wiederkehrend Verpackungsmittel beschaffen, jedoch zunehmend mit wachsenden Beschaffungsrisiken konfrontiert:

Zum einen durch die herrschende Preisvolatilität am Verpackungsmarkt. Sowohl im Bereich der Folien, als auch der Kartonagen und Faltschachteln, kommt es vermehrt zu Rohstoffknappheit und Lieferengpässen, die teilweise zu deutlichen Preisschwankungen führen.

So stieg das Preisniveau beispielsweise für AP-Wellpappenrohpapiere am Beispiel Testliner II binnen 12 Monaten um durchschnittlich 17%, Frischfaser-Wellpappenrohpapiere verteuerten sich sogar um bis zu 30% (ungebleichter Kraftliner aus Skandinavien 175g, Quelle: EUWID). Darüber hinaus wächst derzeit die Nachfrage an Verpackungsmitteln stärker als die Erweiterung vorhandener Produktionskapazitäten am Markt. Dies führt zu weiteren Kapazitätsengpässen und stellt ein zusätzliches Risiko für die Versorgungssicherheit dar.

Verpackungsmittel sind daher auch weiterhin Fokusthema.

Kundenanforderungen erhöhen die Herausforderungen

Auch steigen die Anforderungen der Kunden an die Ausgestaltung der Produkte deutlich. Qualitative Anforderungen, wie beispielsweise die Frage nach der Nachhaltigkeit von Verpackungen, gewinnen für sie zunehmend an Bedeutung. So fordern Kunden schon heute vermehrt, die aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammenden, FSC-Verpackungen. Am Beispiel der Nahrungsmittelindustrie zeigt sich ein weiterer Moment, der auch in anderen Industrien vertreten ist:

Bedingt durch häufige Sonderaktionen und Saisonartikeln im Handel, werden die Produktlebenszyklen der Verpackungen selbst immer kürzer. Die daraus resultierende hohe Artikel- und Variantenvielzahl führt zu einem zusätzlich erhöhten Managementaufwand bei der Steuerung zwischen Kunde – Vertrieb – Einkauf – Qualitätswesen und Produktion. Unternehmen sind ferner von strengeren Qualitätsstandards, Auflagen und Richtlinien betroffen. Aktuell verpflichtet beispielsweise die IFS Food 6.1 neben den zentralen Aspekten zur Gefahrenabwehr im Vorbereitungs- & Herstellungsprozess sowie der Chargenrückverfolgbarkeit eingesetzter Waren zusätzlich Maßnahmen zur Abwehr von Lebensmittelbetrug zu ergreifen. Dies schließt grundsätzlich auch den Bereich der Verpackung mit ein.

 

"Um steigende Preis- und Verfügbarkeitsrisiken und zunehmende Kundenanforderungen effektiv zu begegnen, ist der zentrale Einbezug des Einkaufes entscheidend"

 

Um als Unternehmen den Herausforderungen erfolgreich begegnen zu können muss dem Einkauf, als Tor zu den Beschaffungsmärkten, eine zentrale Rolle zugeschrieben werden. Die Sicherstellung eines zuverlässigen Lieferanten-, Waren- und Risikomanagements ist angesichts der bestehenden Herausforderungen unumgänglich. Dies ist gerade auch ein zentraler Aufgabenbereich des Einkaufs.

Ein wichtiger Schritt um rechtzeitig steuernde Maßnahmen ergreifen zu können, ist die Überprüfung bestehender Risiko- und Warengruppenstrategien. Dies schließt insbesondere die gründliche Analyse der aktuellen Lieferantenstruktur sowie die Identifizierung neuer, zuverlässigerer und wettbewerbsfähiger Lieferanten mit ein. Nur so kann der Einkauf bei der Koordination zwischen Vertrieb, Produktion und Qualitätswesen seiner Rolle als wichtiger Partner zur Absicherung des Unternehmenserfolges gerecht werden.

 Ayming – Ihr internationaler Partner

Ayming bietet Unternehmen, die die Herausforderungen des Verpackungsmarktes als Chance aktiv nutzen möchten, umfangreiche Unterstützung durch praxisbewährte Ansätze und Methoden. Durch unsere Beratungsleistungen profitieren unsere Kunden in jeder Phase: Von der Entwicklung und Einführung passgenauer Strategiekonzepte, über Trainings und Workshops bis hin zur praktischen Umsetzung von Maßnahmen und Initiativen zur Erzielung von Einsparungspotentialen unterstützen wir in pragmatischer Weise.

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns einfach - wir freuen uns auf Sie!

  

W. Schwemmer Profilbild

Kontakt

Wolfgang Schwemmer

Manager

Operations Performance

+ 49 (0) 211 71 06 75-13

wschwemmer@ayming.com