Operative Effizienz

 

SCHNELLER BESSER zu SEIN heißt „operative Stoppschilder“ zu entfernen!

Ayming unterstützt Sie bei der Optimierung der operativen Effizienz, der Ausrichtung der zentralen Steuerungselemente, der Transformation zu einem prozessualen und inhaltlich effektiven Schnittstellmanagement mit festen Verantwortlichkeiten, zugeschnitten auf Ihre individuellen Anforderungen. Resultat ist ein maßgeblicher Beitrag zu Ihrer Unternehmensprofitabilität.

Ayming setzt in diesem Zusammenhang insbesondere auf vier Ansatzpunkte:  

Value ManagementLean Management
Spend & ProzessmanagementMake or/and Buy

 

Wir erzielen für Sie:

  • Qualitätssteigerung und Kostensenkung durch aktive Prozesssteuerung und Schnittstellenmanagement
  • Prozesskostensenkung von durchschnittlich 15% auf Basis detaillierter Wertstromanalysen
  • Steigerung der Transparenz durch klare Verantwortlichkeiten und Vorgaben
  • Versorgungssicherheit durch vorausschauende und proaktive Prozessgestaltung 
  • Steigerung der Reaktionszeiten durch Separierung der Spezialprozesse von Standardprozessen
  • Verkürzung der Durchlaufzeiten von durchschnittlich 25 % durch Workflow- und Wertoptimierungen
  • Steigerung der Flexibilität und damit Verbesserung der eigenen Marktposition

 

Individuelle Beratung angepasst an Ihre Bedürfnisse 

 Darstellung operative Effizienz im unternehmerischen Gesamtsystem

Da operative Effizienz auf die Optimierung des Gesamtsystems im Unternehmen abzielt, sollten das zugrunde liegende Werte- und Strategiesystem sowie die Struktur- und Prozesslandschaft besonders im unternehmerischen Fokus stehen. 

Ayming unterstützt Sie die Potenziale Ihrer Organisation zur ganzheitlichen Effizienzsteigerung zu identifizieren. Wir begleiten Sie bei der Prozessoptimierung, Strukturierung, Neuordnung wesentlicher Elemente und der Erarbeitung geeigneter Strategien und deren Umsetzung im Kontext Ihrer spezifischen Organisation und Marktgegebenheiten.

 

Fallbeispiel: Wertschöpfungsoptimierung trotz kleiner werdender Losgrößen

SITUATION

  • Familiengeführte Unternehmensgruppe
  • Umsatz: ~ 200 M€
  • Mitarbeiter: ~ 1.000
  • Industrie: Zulieferer Maschinen- und Anlagenbau
  • Zielsetzung: Wertschöpfungsoptimierung

HERAUSFORDERUNGEN

  • Kurzfristige und sehr schwankende Auftragseingänge
  • Bedarfsmeldung liegen in der Vergangenheit und unwirtschaftliche Losgrößen
  • Spät- oder Nichtauslieferungen an den Kunden
  • Nichtabnahmen seitens der Kunden

ERFOLGSFAKTOREN

  • Generierung von Platzhalterbedarfen basierend auf Vergangenheits- und Forecast-Daten
  • Produktionsseitige Bündelung von Produktfamilien und Generierung von Lageraufträgen zur Glättung der Auftragseingänge
  • Trennung von Standard- und Sonderprozessen
  • Implementierung von Sollzeiten und Eskalationsstufen
  • Klare Zuordnungen und Verantwortlichkeiten
  • Definition von Vorgaben und Budgets 
Ergebnis Fallstudie: 22% Kostensenkungen