Grundsteuer

Grundsteueroptimierung bei Leerstand

Haben Sie in Ihrem Immobilienportfolio Objekte mit strukturellem Leerstand?

Hier ergeben sich Möglichkeiten, die Grundsteuerbelastung zu optimieren. Beruht der Leerstand auf Umständen, die vom Eigentümer oder dessen Management nicht zu vertreten sind, ergeben sich Gestaltungsmöglichkeiten zu Gunsten der Eigentümer. Ziel der Gestaltung ist es, die Grundsteuerbelastung an den Ertrag aus dem Objekt anzupassen und gegebenenfalls eine Vollentlastung zu erreichen.

Wohn- oder Gewerbeobjekte

Handelt es sich dabei vorwiegend um Wohn- oder Gewerbeobjekte? 

Je nach Art des Objektes ergeben sich unterschiedliche Gestaltungsmöglichkeiten zur Optimierung der Grundsteuerbelastung. Während Wohnobjekte derzeit angesichts der vielfach angespannten Lage auf den unterschiedlichen Wohnungsmärkten nur eingeschränkt unter Leerstandsproblematiken leiden dürften, trifft dieses bei Gewerbeobjekten nicht zu. Hier herrschen regionale Überkapazitäten die zu nachhaltig verringerten oder ausbleibenden Erträgen für die Eigentümer führen. Diese ausbleibenden Erträge bieten den ersten Ansatz für eine Optimierung der Grundsteuerbelastung.

Mietausfälle

Bei Wohnobjekten, haben Sie überdurchschnittliche Mietausfälle durch nicht zahlungswillige Mieter, insolvente Mieter oder Mieter mit zweifelhafter Solvenz?

Zusätzlich zur angespannten Situation regionaler Wohnungsmärkte, verstärkt sich die negative Entwicklung im Zahlungsverhalten der Mieter. Immer häufiger müssen Mietausfälle durch insolvente Mieter oder Mieter mit zweifelhafter Solvenz durch die Eigentümer verkraftet werden. Die oft damit einhergehende eingeschränkte Folgevermietbarkeit stellt die Eigentümer vor zusätzliche Herausforderungen. Auch hier ergeben sich Ansatzpunkte für eine Optimierung der Grundsteuerbelastung.

Nicht rentable Objekte

Haben Sie in Ihrem Immobilienportfolio Objekte, die nicht die projektierten Erträge einbringen?

Für Objekte, die als so genannte "Under Performer" das Portfolio belasten, unabhängig der jeweiligen Gründe des Ausbleibens der Erträge, kann eine Grundsteueroptimierung in Betracht kommen.

Eingeschränkte Nutzbarkeit von Objekten

Haben Sie in Ihrem Immobilienportfolio Objekte, die in Folge höhere Gewalt nicht oder nur eingeschränkt nutzbar sind oder derzeit saniert werden?

Soweit eine eingeschränkte Vermarktbarkeit aufgrund höherer Gewalt oder aufgrund eines Sanierungsvorhabens vorliegt, kann eine Optimierung der Grundsteuer einen Beitrag zur Minimierung der laufenden Objektkosten beitragen.

Ayming Beratungs- und Optimierungsansatz

Unser Beratungsansatz umfasst die individuelle Analyse des einzelnen Objektes. Im Rahmen dieser Analyse werden die einzelnen Einflussfaktoren ermittelt, gewichtet und kategorisiert. Basierend auf der Analyse werden Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt. Im nächsten Schritt wird gemeinsam mit dem Eigentümer oder Objektmanager ermittelt, inwieweit die einzelnen Faktoren einen Einfluss auf den Rohertrag des Objektes haben. Im nächsten Schritt wird dann die Gegenüberstellung von projektiertem und aktuellem Rohertrag als Ergänzung der Analyse dem Case File hinzugefügt. Ergänzt wird das Case File durch die Informationen, die den Anspruch des Eigentümers untermauern.