16 Mai 2017

IT-Sicherheit: Sowohl reife Technologien als auch Forschungsprojekte lassen sich fördern

Sie ist die Voraussetzung für das Gelingen aller Digitalisierungs-Projekte (Industrie 4.0, Energiemonitoring,…). Dabei gibt es gute Förderansätze.

 

Seit Juli 2015 ist das „Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme“ (kurz IT-Sicherheitsgesetz) in Kraft getreten. Im Vordergrund steht die Stärkung der IT-Sicherheit bei Betreibern Kritischer Infrastrukturen. Wenn Ihr Unternehmen aktiv in den folgenden Sektoren ist, können Sie davon betroffen sein:

  • Energie
  • Informationstechnik und Telekommunikation
  • Transport und Verkehr
  • Gesundheit
  • Wasser
  • Ernährung
  • Finanz- und Versicherungswesen

Laut Gesetz sind die Betreiber Kritischer Infrastrukturen verpflichtet, spätestens zwei Jahre nach Inkrafttreten der Rechtsverordnung angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen zur Vermeidung von Störungen der Verfügbarkeit, Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit ihrer informationstechnischen Systeme, Komponente oder Prozesse zu treffen. Dabei soll der Stand der Technik eingehalten werden.
Zwei interessante europäische Fördertöpfe sind derzeit offen, und können Ihnen helfen, Ihre IT-Sicherheitsprojekte zu verwirklichen.

Cybersicherheit als Schwerpunkt der neuen Ausschreibung Connecting Europe Facility

Das Programm Connecting Europe Facility (CEF) fördert Studien und Investitionen in nachhaltige europäische Energie-, Verkehrs- und Telekommunikationsnetzwerke in Milliardenhöhe. Am 6. Mai 2017 wurde den Aufruf „Cyber Security“ veröffentlicht. Dabei werden reife Technologien („ready to deploy“) für eine bessere europäische Antwort auf die neuen Cyber-Bedrohungen und die Verstärkung des „Digital Single Market“  gefördert. Im Gegenteil zu vielen anderen Förderprogrammen sind Einzelantragsteller bei diesem Programm antragsberechtigt.

Forschungsprojekte werden im Rahmen von H2020 gefördert

Auch Forschungsprojekte werden gefördert, zum Beispiel durch die Förderlinie „Combination of physical and cyber threats to the critical infrastructure of Europe“ des EU-Forschungsrahmenprogrammes H2020. Dabei werden Verbundprojekte gesucht, um innovative Lösungen zu entwickeln, und die ans Internet angeschlossenen Infrastrukturen (z.B. Industrie 4.0 – Produktionsanlagen) nachhaltig zu schützen. Diese Förderlinie gehört zu den letzten des aktuellen Arbeitsprogrammes von H2020, Einreichungsfrist ist am 24. August 2017.

Die Berater von Ayming haben Erfahrung sowohl bei Connecting Europe Facility als auch bei H2020 gesammelt und können Ihnen dabei helfen, pragmatisch zur Förderung zu kommen. Kontaktieren Sie uns (0211 7106 750)