02 Januar 2017

EU Förderung? Nicht nur für große Konsortien!

Dem europäischen Forschungsrahmenprogramm wird es oft vorgeworfen, mit einem (zu) hohen Aufwand verbunden zu sein. Das ist aber nicht immer der Fall.

Vor allem das Zusammenstellen und Koordinieren großer Konsortien soll zu den aufwändigsten Aktivitäten gehören. Dabei schwingt stetes die Vermutung mit, dass nur Konsortien mit einer großen Zahl an Partnern gefördert werden. Das ist aber nicht immer der Fall. Im Folgenden möchten wir Ihnen zwei Programme vorstellen, die auch für kleinere Konsortien geeignet sind.

Eurostars: pragmatische Förderung für forschungstreibende KMUs

Das Programm „Eurostars“ ist ein gemeinsames Förderprogramm der Europäischen Kommission und des EUREKA-Netzwerks. Das Programm bietet folgende Vorteile:

  • Eurostars-Projekte sind technologieoffen: alle Forschungsbereiche sind förderfähig
  • Schon ab zwei teilnehmenden Partnern können Projekte gefördert werden
  • Die Begutachtung erfolgt für europäische Projekte sehr zügig (zwischen vier und sieben Monaten)
  • Im Gegenteil zu vielen Programmen sind die Stichtage zur Einreichung von Förderanträgen (zwei pro Jahr) mehr als ein Jahr im Voraus bekannt gegeben. Die nächsten Einreichungsfristen sind am: 02. März 2017 und am 14. September 2017

 

Zuwendungsberechtigt sind alle so genannten forschungstreibenden KMUs. Damit sind grob gesagt kleine und mittlere Unternehmen gemeint die mindestens 10% ihres Umsatz oder ihrer Mitarbeiter in Forschung- und Entwicklungsaktivitäten investieren.

Das Team von Ayming hat Erfahrungen mit Eurostars gesammelt, und kann Sie bei allen Stufen der Antragstellung unterstützen.

Schon ab 3 Partner für die Unternehmen der Biotech-Branche: ERA-Net CoBioTech

Seit dem 1. Dezember 2016 ist die Ausschreibung vom ERA-Net CoBioTech veröffentlicht. In diesem interessanten Programm werden interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsprojekte e mit folgenden Schwerpunkten gefördert:

  • Synthetische Biologie
  • Systembiologie
  • Bioinformatik
  • Biotechnologie

 

Die Einreichungsfirst ist am 02. März 2017. CoBioTech ist somit vor allem für Unternehmen interessant, die in naher Zukunft internationale Projekte realisieren möchten, die beispielsweise  darauf abzielen, Rohstoffe und Bioressourcen nachhaltig in bio-basierte höherwertige Produkte umzuwandeln oder Produkte, Dienstleistungen oder industrielle Prozesse in Bezug auf ihre Nachhaltigkeit zu verbessern.

Ayming unterstützt Sie und Ihre Partner gerne dabei, einen erfolgsversprechenden Antrag zu stellen und Ihre Förderchancen so zu optimieren. Kontaktieren Sie uns entweder telefonisch 0211 – 71 06 75 15 oder durch den Button Kontakt.